mJB - Matchball verwandelt -> Meister


Am Wochenende hatte die männliche B-Jugend die Chance die Meisterschaft einen Spieltag vor Rundenende für sich zu entscheiden. Da drei Stammspieler verletzungs- bzw. krankheitsbedingt fehlten, war man sich unsicher, wie das Spiel laufen würde. Zudem hatte der Gast, die JSG Echaz-Erms, ihre letzten Spiele alle gewonnen. Unsere Jungs konnten sich auch bei diesem Spiel der Unterstützung der männlichen C- Jugend gewiss sein, die mit sechs Spielern aushalf.

Das Spiel war zu Beginn sehr ausgeglichen. Echaz-Erms ging immer wieder in Führung, die Magstadt aber postwendend ausglich. Nach 15 Minuten übernahm unsere Mannschaft die Initiative und arbeitete sich einen 3-Tore-Vorsprung bis zur Pause heraus.

Nach der Pause kamen alle hellwach aus der Kabine und unsere Jungs legten den Grundstein für den Sieg, indem man Tor für Tor davonzog. Am Ende stand ein ungefährdeter Sieg auf der Anzeigetafel. Endergebnis 35:26

Somit ist die männliche B-Jugend vorzeitig Meister in der Bezirksklasse und kann ganz entspannt in das letzten Spiel am Samstag gegen Schönaich gehen.

Jungs das habt ihr toll hinbekommen!!! Herzlichen Glückwunsch vom Trainerteam. Ein besonderer Dank gilt allen C-Jugendlichen, die während der kompletten Runde ausgeholfen haben. Ihr habt das super gemacht.

Es spielten: Fabian Fernbach, Matthias Frank (Tor); Jan Steegmüller (2), Tim Paul Wurster (8), Pit Wurster, Julian Mannhorst, Simon Schütz (3), Tim Schleißmann (5), Florian Wolf (9), Peter Ellis (1), Alexander Mende (7/2), Timo Schmid


56 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Erfolgreicher Erster Spieltag bei der Hanniball Challenge

Mit der gemischten E-Jugend, der weiblichen D-Jugend und der männlichen D-Jugend nimmt der SV Magstadt zurzeit an der Hanniball Challenge des DHB teil. Die Hanniball-Challenge ist ein bundesweiter Wet

Der SVM macht bei der DHB Hanniball-Challenge mit

Unsere Mannschaften messen sich bei der DHB Hanniball-Challenge mit anderen Teams aus ganz Deutschland. Die Corona-Pandemie bleibt eine große Herausforderung für die Gesellschaft und den Handballsport