Männer 2 - Verdienter Sieg gegen die TSG Reutlingen


Die zweite Männermannschaft gewinnt letztendlich deutlich gegen den Tabellennachbarn aus Reutlingen und verschafft sich Luft im Abstiegskampf. Dennoch war die Partie umkämpfter als der Spielstand vermuten lässt.

Der SVM legte los wie die Feuerwehr und führte nach sieben gespielten Minuten bereits mit 5:1. Dennoch ließen die Gäste aus Reutlingen nicht abreißen und kämpften sich in der 23. Spielminute (11:10) wieder auf ein Tor an den SVM heran. Fortan an blieb das Spiel sehr umkämpft. Die Abwehr agierte in den folgenden Minuten sehr kompakt und ließ der Gastmannschaft nur wenige Torchancen zu. Bis zur Halbzeit konnte so eine 16:13 Halbzeitführung erarbeitet werden.

Auch in der zweiten Hälfte agierte der SVM sehr konzentriert und ließ die Gäste aus Reutlingen nie näher als drei Tore herankommen. Über ein 23:19 (42. Spielminute) und 25:21 (48. Spielminute) zeigte sich zunehmend die Überlegenheit der Gastgeber und man konnte einen ungefährdeten, in der Höhe verdienten 34:24 Sieg feiern.

Das nächste Spiel bestreiten die Männer 2 am 14.12.2019 in eigener Halle gegen die Spielgemeinschaft Hirsau/Calw/Bad Liebenzell. Mit einem Sieg kann der SVM sich wieder im Tabellenmittelfeld einreihen.

Für den SVM spielten: Peter Parden (TW), Jannik Edelmayer (TW), Luca Löffler (2), Lukas Fischinger (8/4), Yannic Kindler (3), Sascha Ruser, Daniel Diedrich (3), Mats Schleißmann (5), Matteo Schafar (1), David Karonitzky (6), Tim Kühnle (5), Lars Maier, Tobias Wolf und Yannick Fischer (1)


29 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Erfolgreicher Erster Spieltag bei der Hanniball Challenge

Mit der gemischten E-Jugend, der weiblichen D-Jugend und der männlichen D-Jugend nimmt der SV Magstadt zurzeit an der Hanniball Challenge des DHB teil. Die Hanniball-Challenge ist ein bundesweiter Wet

Der SVM macht bei der DHB Hanniball-Challenge mit

Unsere Mannschaften messen sich bei der DHB Hanniball-Challenge mit anderen Teams aus ganz Deutschland. Die Corona-Pandemie bleibt eine große Herausforderung für die Gesellschaft und den Handballsport